Voruntersuchungen bei Planungen und Baumaßnahmen gewährleisten Planungssicherheit

Erfüllung denkmalbehördlicher Auflagen bei der Erschließung

Im Zuge von Bauplanungen werden von Seiten der Denkmalfachbehörden häufig zerstörungsfreie archäologische Voruntersuchungen gefordert. Mittels geophysikalischer Prospektion kann einerseits diesen Auflagen entsprochen werden und andererseits zusätzlich die Planungssicherheit bei der Erschließung von Wohn- und Gewerbegebieten oder auch bei linearen Projekten erhöht werden.

Kurzfristige Eingaben der Fachbehörden und Stillstand durch unvermutet auftretende archäologische Befunde werden auf diese Weise vermieden. Zudem lassen sich gegebenenfalls notwendige archäologische Ausgrabungen auf der Basis geophysikalischer Messergebnisse zuverlässiger planen und kalkulieren.

Archäologisch-geophysikalische Prospektionen im Vorfeld von Baumaßnahmen

Denkmalpflege als ständiger Prozess gesellschaftlicher Erinnerung, setzt sich auch mit den jüngeren Zeugnissen und somit auch mit den „unbequemen...

Weiterlesen

Wie zuverlässig sind eigentlich die Ergebnisse einer geophysikalischen Prospektion in Zusammenhang mit bodendenkmalpflegerischen Fragestellungen im...

Weiterlesen

Im Zuge der geplanten Errichtung einer Windkraftanlage wurde südwestlich von Pirmasens eine Magnetometerprospektion durchgeführt, um den genauen...

Weiterlesen

Dass unser unterirdisches kulturelles Erbe nicht nur in der offenen Feldflur sondern auch in den Innenstädten gefährdet ist, ist allgemein bekannt....

Weiterlesen

Mit dem Bodenradar lassen sich unterirdische Baustrukturen so detailreich wie mit keinem anderen geophysikalischen Verfahren abbilden. Zudem sind...

Weiterlesen

Im Vergleich zu anderen Denkmälergattungen werden bisher nur wenige historische Gärten und Parks mittels geophysikalischer Prospektionsmethoden...

Weiterlesen

Bodenradar-Messungen im Kloster Eberbach (Hessen).

Im Rahmen geplanter Sanierungsmaßnahmen des Hessischen Baumanagements und im Auftrag der Stiftung...

Weiterlesen